Aus “Doktor Shiwago” von Boris Pasternak

Wenn man seinen Kopf verliert, muss man sich um die Haare keine Sorgen mehr machen.

Ich weiß nicht, ob es nicht ein allgemeines Sprichwort ist, aber ich find’s auf jeden Fall genial!

Advertisements

Frisör

Ich gehe heute zum Frisör, das erste Mal seit anderthalb Jahren. Ich wollte damit kein modisches Statement abgeben, es hat sich einfach so ergeben, dass ich so lange nicht war. Aber jetzt bin ich schon ein bisschen nervös, aus irgendeinem Grund. Ich mein, ich mag meine Haare, ich mag auch, dass sie mir fast bis zum Arsch gehen, aber sie nerven auch ein bisschen. Außerdem sind die Spitzen kaputt. Das heißt heute wird geschnitten, warum geht man denn sonst zum Frisör, aber wie wird geschnitten? Soll ich einfach so viel wie nötig, so wenig wie möglich wegmachen lassen, oder soll ich mich für ein bisschen was Spritzigeres entscheiden? Färben will ich sie sicher nicht, aber man könnte ja ein paar Stufen einbauen, oder sie doch etwas kürzer machen, oder was weiß ich. Andererseits, sind sie gerade so schön lang… Und wenn ich Stufen machen lasse, dauert es wieder länger bis sie so lang sind. Aber meine Haare wachsen eh schnell. *grummelgrübel*

Ich hätte nicht gedacht, dass ich mir jemals so viele Gedanken um meine Frisur machen würde. Vielleicht sollt ich sie einfach abscheren lassen. Seit ich das das letzte Mal gemacht habe sind immerhin nur 6 Jahre vergangen und schon sind sie wieder lang.

Aber… s.o.

Synchronstimmen

Ja, okay, ich geb’s zu, mir ist im Moment ein bisschen fad auf der Arbeit. Egal, auf jeden Fall habe ich gesurft und bin auf die deutsche Synchronkartei gestoßen. Da sind die deutschen Synchronsprecher aufgeführt. Ist eine ziemlich coole Seite.

Ich surf also so vor mich hin, schau mir genauer an, was die Seite bietet und stoße auf folgenden Sprecher:

David Nathan

Er spricht unter anderem:
Johnny Depp, Christian Bale, Joaquin Phoenix, Johnny Lee Miller, Chris O’Donnell, Sam Rockwell, Kevin Bacon, Russel Wong, James Marsters, George Eads, Peter Sarsgaard, Jared Leto, Jude Law, Brendan Fraser, Matt Dillon, LL Cool J, Mark Dacascos, Mark Wahlberg, Val Kilmer, Paul Walker und Adrien Brody (nicht alle ausschließlich, aber zumindest in einem Film) und in Zeichentrickserien Lucky Luke und Piccolo (Dragonball Z).

Das ist eine ziemlich coole Filmografie, wie ich finde.

Und noch ein Funfact: In Gilbert Grape spricht er nicht Johnny Depp sondern Leo DiCaprio.

Ich komm gerade gar nicht mehr raus aus der Seite, es ist einfach total interessant. Ich habe bis jetzt eigentlich immer nur Manfred Lehmann (die Stimme von Bruce Willis und Gerard Depardieu) erkannt, auch wenn er andere Rollen gesprochen hat, aber sonst war ich da ziemlich taub. Was da alles für Verbindungen auftauchen:

Dietmar Wunder, der Christian Bale im “Sommernachtstraum” spricht, spricht unter anderem auch Cuba Gooding Jr, Adam Sandler, Chris Rock, Don Cheadle, wiederum Sam Rockwell, David Arquette, Daniel Craig, Jamie Foxx, wieder LL Cool J, Jude Law, John Leguizamo, Jared Leto,  und Edward Norton. Edward Norton wird auch von Andreas Fröhlich gesprochen, der wiederum auch John Cusack, Ethan Hawke, Andy Serkis (Gollum!), Patrick Dempsey, Robert Downey Jr., Billy Crudup, Johnny Depp, Spike Lee und Keanu Reeves in seinem Repertoire hat. Billy Crudup wird außerdem noch von Alexander Brem gesprochen, der wieder die Rollen von Stephen Dorff, Jason Lee, wieder Christian Bale, Edward Furlong, Ethan Hawke, Benoit Magimel, wieder Joaquin Phoenix und wieder Sam Rockwell, Vince Vaughn und Devon Sawa spricht, sowie in “Prinzessin Mononoke” Ashitaka. Benoit Magimel wird wiederum auch gesprochen von Philipp Brammer, der außerdem Giovanni Ribisi, Matthew Lillard, wieder Jason Lee und Chris O’Donnell, James Caviezel, wieder Leonardo DiCaprio und Stephen Dorff, Matthieu Kassovitz, Mike Myers, Ryan Philippe, Paul Rudd und Jason Priestley in Beverly Hills spricht. Mike Myers wird außerdem von Gudo Hoegel gesprochen, der wieder Daniel Auteuil, Robert Carlyle, Andy Garcia, Willem Dafoe, Billy Bob Thornton, James Woods, Scott Bakula, Steve Buscemi, Samuel L. Jackson, Hugh Laurie, Jack Nicholson, Sylvester Stallone, Stanley Tucci und Treat Williams spricht, sowie den Froschmann in Chihiros Reise ins Wunderland. Jack Nicholson wird vor allem von Manfred Schott gesprochen, der auch Dustin Hoffman, Michael Caine, Ian Holm, Terence Hill (*g*) und Adriano Celentano spricht. Michael Caine wird aber vor allem von Jürgen Thormann gesprochen, der auch Max von Sydow, Peter O’Toole, John Hurt, Gene Wilder, Robert Duvall, Ian McKellen, Peter Sellers, Alec Guinness, Donald Sutherland, Terry Gilliam, Jeremy Irons, Tommy Lee Jones, Christopher Lee, Leslie Nielsen und Dick van Dyke spricht. Ian McKellen wird auch von Joachim Höppner gesprochen, der auch Julius Cäsar in den Asterix-Filmen spricht, Jon Voight, F. Murray Abraham, Donald Sutherland, Clint Eastwood, Paul Newman, James Caan, wieder Michael Caine, Christopher Lloyd, Colm Meaney, Jean Reno und Christopher Walken. Jean Reno wird vor allem von Joachim Kerzel gesprochen, der, abgesehen davon, dass er laut synchronkartei zwei Drittel aller Filmtrailer Off-Stimmen spricht, auch Dennis Hopper, Harvey Keitel, wieder Jack Nicholson und Dustin Hoffman, Anthony Hopkins, Robert DeNiro, Albert Finney, Bob Hoskins, wieder F. Murry Abraham und James Caan und Gabriel Byrne spricht. Gabriel Byrne wird auch von K. Dieter Klebsch gesprochen, der auch Alec Baldwin, Forest Whitaker und Michael Madsen spricht. Michael Madsen wird auch von Thomas Danneberg gesprochen, der wiederum die Stimme von Dan Aykroyd, John Travolta, Sylvester Stallone, Arnold Schwarzenegger, Nick Nolte, wieder Terence Hill, John Cleese, Dennis Quaid, Adriano Celentano, Rutger Hauer, Michael York, Christopher Lambert, Gérard Depardieu, Randy Quaid, Beau Bridges, Jeff Bridges, James Caan, Richard Chamberlain, Elliott Gould, Chuck Norris, Michael Caine, Harrison Ford, William H. Macy und Geoffrey Rush.

So, und wer sich das jetzt alles durchgelesen hat, teilt vermutlich meine neue Obsession.

Weird

Ich war letztes Jahr im April in Istanbul auf einem Train the Trainer Seminar. Dort habe ich mir selber eine Postkarte geschrieben und die wurde mir etwa ein dreiviertel Jahr später zugeschickt.

Ich hatte die Postkarte total vergessen und wie sie da auf einmal bei mir im Postkastl liegt, habe ich auch meine Schrift nicht erkannt und habe erst einmal eine halbe Stunde gebraucht, um zu erkennen, dass ich mir das selber geschrieben habe.

Ich habe sie nicht unterschrieben und habe mich nur gefragt, wer von meinen Freunden in Istanbul ist, mich so gut kennt und mir eine Postkarte schickt, die so gar nichts damit zu tun hat, was man normalerweise auf eine Postkarte schreibt…

Wochenende

Dieses Wochenende war ich sehr faul, oder auch nicht, wie man’s nimmt. Ich habe nichts getan außer gelesen und ein bisschen geschrieben und meine Oma besucht.

Ergebnisse davon waren: Ich habe die New York Trilogie fertig, ich bin wieder voll im Anita Blake-Fieber und ich habe einen schlechten deutschen Roman kennengelernt, auf den ich gerne drauf hätte verzichten können. Ich habe eine Kurzgeschichte geschrieben, die sehr kurz ist und noch abgetippt und überarbeitet gehört, die mir aber ganz gut gefällt. Ich habe meine Oma glücklich gemacht, weil ich ihr den Fernseher im Spital erklären konnte.

Jetzt hat mich der Alltag wieder, ich tippsel die ganze Zeit Mietdaten in Excel-Listen ein und mir tun die Augen weh davon. Also habe ich beschlossen, ich mache eine kurze Pause von den kleinen Zahlen und here I blog.

Gestern habe ich geschaut, ob ich nach Norwegen komme, um J. zu besuchen und vielleicht auch meinen Gastbruder H. Die Flüge sind gar nicht soooo teuer (etwa 300 Euro hin und retour inkl. Taxen), aber der Zug von Oslo nach Trondheim kostet tatsächlich 100 Euro (eine Richtung). Und Unterkünfte hab ich noch gar nicht geschaut.

Vielleicht pack ich doch einfach meinen Rucksack, nimm einen Billigflieger irgendwohin und schau, wie ich weiter durchkomm. Oder ich schließ mich einfach die zwei Wochen, die ich frei habe, bei mir in der Wohnung ein und tu so, als wär ich weg.

Hängt alles davon ab, ob K. mich begleitet (gib Bescheid *hinthint*), ob J. mich evtl. abholen kann, wenn das billiger ist und ob ich bei ihr und H. Unterschlupf finden könnte.

Viele offene Fragen… hat irgendjemand eine Idee?

Ärzte, Marktforschung und andere Katastrophen

Seit Tagen habe ich Kopfweh. Aber das ist ja normal. Deswegen bin ich auch nicht weiter beunruhigt, auch wenn es länger anhält als sonst.

Aber seit gestern hatte ich auch Zahnweh. Grad so ein bisschen. Nicht stark, aber doch unangenehm. Ich in meiner Schmerzgrenze durch das Kopfweh also eh schon belastet habe also beschlossen entgegen meiner sonstigen Art gleich zum Arzt zu gehen. Nachdem ich in Wien noch keinen Zahnarzt habe, such ich mir also einen raus, der in der Nähe von meiner Arbeit ist und schaff es, heute noch einen Termin zu bekommen.

Voll frohen Mutes und mit weniger Zahnschmerzen als gestern mache ich mich also heute Vormittag auf den Weg, komme total pünktlich um 10.45 dort an und muss erst mal warten. Anderthalb Stunden.

Endlich steckt mir also der Zahnarzt seine Finger in den Mund und brummt ein bisschen, dann erklärt er mir, dass da ein Weisheitszahn raus will. Es schaut so aus, als wäre viel Platz, aber eventuell nicht genug. Deswegen wird er dem Zahn jetzt ein bisschen Platz machen, einen Entzündungsherd desinfizieren und dann müssen wir schauen, ob’s besser wird. Wenn nicht, muss ich nochmal kommen.

Sprach’s und hatte mir schon eine Spritze gegeben, sein (zugegebenermaßen süßer)Assistent klemmte meine Zunge ein und der Zahnarzt begann mein betäubtes Zahnfleisch wegzubrennen. Ich wusste nicht, was er tat, bis ich das verbrannte Fleisch roch. Gottseidank dauerte es nicht lang, dann wurde ich wieder nach Hause geschickt bzw. in die Arbeit.

Am Rückweg erwischte mich die Marktforschung. Inzwischen war das Betäubungsmittel, genauso schnell verflogen wie es begonnen hatte zu wirken und ich hatte auf einmal richtig schlimmes Scheiß-Zahnweh. Das hat’s also gebracht. In meinem geschwächten Zustand war ich ein gefundenes Fressen für die Marktforschung und sie schleppte mich in ihr Büro und setzte mir einen Kollegen mit zwei Bechern Joghurt vor die Nase. Der stellte mir Fragen wie: “Was genau gefällt Ihnen optisch an diesem Joghurt?”, “Jetzt, wo Sie gekostet haben, was genau schmeckt Ihnen bzw. schmeckt Ihnen nicht an diesem Joghurt?” und “Wie cremig/süß/sauer/… fanden Sie dieses Joghurt?”

Endlich hatte ich es überstanden und wurde mit einem Joghurt und einem Packerl Vanillezucker (bitte unbedingt kosten, wir rufen Sie am Freitag an und fragen Sie danach!) wieder rausgeschickt.

Ich hatte zwar immer noch starkes Zahnweh, mein Kopfweh machte sich wieder stärker bemerkbar und ich war selten so unmotiviert, aber ich war richtig froh, wieder in der Arbeit zu sein.

Bäh

Ich bin krank. Ich hasse es krank zu sein. Ich kann nicht schlafen, nichts tun und mir ist dauerfad. Zumindest läuft mein Internet nach langer Konferenz mit Chello wieder.

Außerdem, was eigentlich nicht bäh sein sollte, aber doch bäh ist: Die FH St. Pölten hat mir heute die Zusage geschickt. Sie haben mich aufgenommen. Eigentlich ein Grund zum Feiern, aber die FH Wien ist mir an sich lieber und da habe ich noch keine Zusage, beziehungsweise das Aufnahmegespräch erst Anfang Mai. Der FH St. Pölten muss ich aber innerhalb der nächsten zwei Wochen zusagen.
Geh ich also auf Risiko und sag der FH St. Pölten ab? Oder geh ich auf Nummer Supersicher und sag der FH St. Pölten zu?